_News







SYMPOSIUM: KUNST, FLUCHT UND MIGRATION  
Symposium im Rahmen der Projekt- und Ausstellungsreihe // sans papiers – Das Leben ist eine Reise




Symposium Flucht verwalten











 












PROGRAMM


Präsentiert von Kurt-Kurt | Kunst und Kontext im Stadtlabor Moabit:
14.10.2017 im Projektraum Kurt-kurt, Lübecker Straße 13, 10559 Berlin (Änderungen vorbehalten)

Die Veranstaltung wird auf Deutsch und Englisch stattfinden.

Übersetzungen in die jeweils andere Sprache werden nach Bedarf angeboten.

14:00 Willkommen im Projektraum Kurt-Kurt
Begrüßung und Einführung in die Projekt- und Ausstellungsreihe sans papiers – Das Leben ist eine Reise mit Simone Zaugg und Pfelder

14:15 Führung durch die Ausstellung FLUCHT VERWALTEN mit dem Künstler Michael Stoll

14:30 Panel 1: Dr. Charlotte Bank
Vortrag über die Kunstszene in Syrien von 2000 bis zum Krieg

15:45 Panel 2: Prof. Dr. Anja Lüthy
Vortrag mit den Gästen, Alquuqaa Mghir und Mahmoud

17:15 Pause mit Catering von Bernhard Thome | Kunst und Kochen

17:45 Panel 3: Ramy Al-Asheq
Vortrag und Lesung über das „weiterschreiben“ als Schriftsteller und ehemaliger
Chefredakteur der ersten arabischen Zeitung in Deutschland für Flüchtlinge und Deutsche "abwab"

19:00 Abschlussdiskussion

19:30 Ende der Veranstaltung


Eintritt frei. Es wird ein Catering mit einer Herbstsuppe und internationalen Brotsorten und warmen und kalten Getränken geben.
Zwischen den Vorträgen mit anschließender Diskussion sind es jeweils eine 15-minütige Pausen und um 17:15 Uhr eine halbstündige Pause geplant.


Kontakt

Kurt-Kurt
Kunst und Kontext im Stadtlabor Berlin-Moabit
Ein Projekt von Simone Zaugg und Pfelder im Geburtshaus von Kurt Tucholsky
Lübecker Str. 13 | 10559 Berlin | Tel 030-397 46 942 | Mail info@kurt-kurt.de
www.kurt-kurt.de | www.sanspapiers.de


Das Projekt sans papiers - Das Leben ist eine Reise wird gefördert aus Mitteln der Senatskanzlei Berlin – Kultur und Europa










AUSSTELLUNG  //  FLUCHT VERWALTE
14. October 2017 –28 . October 2017 | Kurt-Kurt | Berlin - DE  



Michael Stolls Arbeiten lassen sich an der Schnittstelle von Kunst und Architektur verorten und sind stets mit einem kritischen Impetus versehen. Während sich seine letzten Werke mit dem Reisen und Flüchten befassen, fokussiert die aktuelle Arbeit auf das Ankommen nach der Flucht. Die Hoffnungen und Erwartungen stehen dabei in scharfem Kontrast zur bürokratischen Realität. Wie also präsentiert sich die vielzitierte Willkommenskultur?

Passender könnte der Ausstellungsort des KURT-KURT kaum sein: In unmittelbarer Nähe zum LAGESO, dem Berliner Epizentrum der Flüchtlingsbewegung im Sommer 2015, zeigt Michael Stoll das breite Spektrum seiner Arbeitstechniken: Eine großformatige Textarbeit trifft detailverliebte Rauminstallation; Holzfräsearbeiten, 3D-Gedrucktes und Teppich- Intarsien fügen sich zu einer ganzheitlichen Kompositio.
Die Ausstellung ist Teil der Projektreihe „sans papiers – Das Leben ist eine Reise“ von Simone Zaugg und Pfelder. www.sanspapiers.de   Text: Leonie Lydorf 

Nach Stationen in Biel, Bern, New York und Zürich lebt und arbeitet Michael Stoll (*1983 in Schaffhausen) in Berlin



Flucht verwalten // sans papiers - Das Leben ist eine Reise
Vernissage: Freitag 13. Oktober 19 bis 22 Uhr 
Öffnungszeiten: Sa., 16 bis 19 Uhr und nach Vereinbarung
Kurt-Kurt Projektzentrale, Lübecker Straße 13, 10559 Berlin













Flyer Kurt-Kurt












Administrating Refuge

Michael Stoll’s work aim at the intercept of art and architecture, always accompanied with a hint of critical impetus. While his last works focused on travelling and seeking refuge, his later work now processes the procedures thereafter. Hopes and expectations of refugees bluntly contrast with the administrative reality refugees are facing at their destination. How does often cited “Willkommenskultur”, pro-refugee attitude, manifest itself?

In 2015, researchers from the Heidelberg Institute for International Conflict Research counted 424 political conflicts globally. This, being the highest number of conflicts since the Institute started its work in the beginning of the 1990s. In 2016, the number of refugees globally, for the first time, exceeded the number of 60 million people. At the end of 2016, the UN Refugee Agency UNHCR estimated that about 65.6 million people are seeking refuge due to war, despotism or poverty. Due to the numbers of refugees reaching Europe, the topic not only found its way into people’s conscious but also onto the political agenda, even though only the tiny tip of the ice berg, 722,370 people according to the Federal Ministry of the Interior, filed an application for asylum in Germany in 2016.

In his work LAGESO, Michael Stoll addresses one of the focal points of the recent refugee debate. One can easily approach this work with Jürgen Habermas. Habermas differentiates between lifeworlds and systems. Lifeworlds can be characterized by vocal communication, the factor which differentiates us from other species: In conversations we can exchange arguments of rational and emotional kind to make our point. A system on the other hand, represents a certain functional area of a society. An area where communication is represented by binary code, either you are or you are not.

From time to time these two components of our society clash. One of these places is the LAGESO in Berlin. Here, the primary registration of refugees takes place, asylum applications are filed and processed. The administrative structures of LAGESO follow a systematic approach, likewise all administrations. In all forms to be filled out, only yes or no boxes can be ticked. You can comply with a predefined reason for seeking asylum or not – but not to a certain extent. At the same time administrative processes represent real people. People with complex non-linear fates. People with rational and emotional reasons to take refuge.

Michael Stoll’s work focuses on the challenges to bring these two components in agreement. On the one hand an administration with tiny fanatic details and bureaucratic hurdles of many kinds, an administration which’s process IDs stand for real people. People which’s fates do not fit the given boxes to tick. People which’s fates are in need of empathy and humanity.

The exhibition site KURT KURT therefore could not be more appropriate: Close to LAGESO, the Berlin epicenter of the refugee movement in summer of 2015, Michael Stoll presents a broad overview on his work techniques. While in room I the pink LAGESO site map represents the systematic rationalized component of a refuge story, the series of 3D-printed escape pieces represents the emotions which are the drivers of seeking refuge. The objects represent the individual fates, fears and hopes which accompany people on their journey. The cell phone representing the last connection to their family. The metal bunk bed as lost privacy. The protective grating being recurrent Kafkaesque borderlines – as spatial, administrative, interpersonal and concerning national borders.

Room III lets the visitor dive deeper into the topic: He finds himself in a waiting area with rows of chairs and displays indicating waiting numbers. The room is dominated by a broad neon billboard chart, holding a text work by Michael Stoll. Shown are instructions on how to file an application for asylum, based on numerous interviews at the LAGESO, with refugees and helpers, as well as original documents from the administrative procedure of granting the right for asylum. Based on that information, Michael Stoll developed a kind of guideline for refugees, a guideline which’s formatting and style is oriented on administrative declarations. The shaded areas hereby indicate censored parts of the original documents. Michael Stoll with this work is aiming to illustrate the absurdity of the overall procedure to the non-involved visitor.

Leaving the waiting room, in room II the visitor encounters a tent construction. As the text work indicates, the park on the other side of the street of LAGESO turned into some kind of an unofficial refugee camp in summer of 2015.  To a large extent completely unprotected, whole families, for weeks, were awaiting their emergency shelter here. Driven by these impressions Michael Stoll developed a simple mountable tent construction, which’s connectors can be 3D printed.
Leonie Lydorf, sociologist

After stops in Biel, Bern, New York and Zurich, Michael Stoll (*1983 in Schaffhausen) now lives and works in Berlin.

Text: Leonie Lydorf, Soziologin
Translation: Lissy Langer




















WELCOME
23. Juni 2017 – 25. Juni 2017 | Kunstfestival 48h Neukölln | Berlin - DE

WELCOME illustrates the contrast between emotional stories of migration
and the bureaucratic hurdles of the Berlin initial reception facility LAGESO. 


Michael Stoll's work focuses on the frustation to build a bridge between
these two opposites. On the one hand a detail-focused, highly bureaucratic
administration, where digits used to represent human fate. Now being con-
fronted with life stories, not being able to fill the form like it's supposed to.
Human fates which ask for empathy and human gestures instead.


Text: Leonie Lydorf // Translation: Lissy Langer


 
OPENING FRIDAY, 23th JUNE 2017 // 19:00
reSpace - Wissmannstrasse 20 - 12049 Berlin 




































 





www.48-stunden-neukoelln.de













FLUCHTEN
18. Februar 2017 – 2. April 2017 | Einzelausstellung Kunsthalle Vebikus
| Schaffhausen - CH 




  Bild: Schaffhauser AZ 16.02.2017






































Bild: Schaffhauser Nachrichten 21.02.2016








Die Arbeiten von Michael Stoll sind nicht isoliert zu betrachten sondern zeigen
eine kontinuierliche Weiterentwicklung des Gesamtwerks. In dieser Ausstellung
kontrastiert er verschiedene Arbeiten, die sich mit dem Thema der Fremde befassen.
So spürt Michael Stoll in der Serie ‚blinder Fleck’ einem Makel des Reisens nach:

Den Reisenden zieht es in die Ferne, um das unverfälschte Andere zu entdecken.
Doch wie der Reisende in der Sonne seinen Schatten wirft, verändert er die Fremde 

in dem Augenblick seiner Anwesenheit. Das ‚Authentische’ erlischt in dem Moment
seines Erscheinens. Die Neuen Arbeiten hingegen erzeugen eine harte Dissonanz
zu unseren Assoziationen zum Begriff des Reisens: Michael Stoll verfolgt den Weg
von Geflüchteten. Was wird aus der Reise, wenn der Weg in die Fremde die Suche
nach einer neuen Heimat ist? Nach Stationen in Biel, Bern, New York und Zürich lebt
und arbeitet Michael Stoll (*1983 in Schaffhausen) nun in Berlin.






VERNISSAGE FREITAG. 18. FEBRUAR 2017 19:00 UHR
Donnerstagsführung: Donnerstag, 9. März um 18:30 Uhr (Die Künstler sind nicht anwesend)
Künstlergespräch: Sonntag, 2. April um 14 Uhr
Parallelausstellung: Sonja Kuprat


Wir freuen uns auf Ihren Besuch.



Mehr Informationen finden Sie unter:
www.vebikus.ch
www.sonjakuprat.de
FLUCHTEN


















LOST IN A GRIDSTREAM
01. Dezember 2016 – Januar 2017 | Gruppenausstellung Galerie Gabrijel Berlin
























Alexandra Meyer, Daniel Karrer, Michael Stoll
VERNISSAGE DO. 01.  DEZEMBER 17.00 – 21:00  


www.alexandrameyer.ch
www.herrmanngermann.com/artists/danielkarrer





KUNSTLICHT 16
Gruppenausstellung | 23. September25. September 2016 | Flyer: Kunstlichtfestival


  
















Kunstlicht - Das Kunstfestival im Gärtnerhof Velten präsentiert 
zum siebten Mal das Kunstfestival zur internationalen zeitgenössischen 
Kunst. In diesem Jahr sind 12 Künstler zum Thema UTOPIA eingeladen:

Lidia Beleninova, Martin Börner, Sabine Burmeister, David Gessert, 

Christiane John, John Maibohm, Annette Polzer, Kirstin Rabe, 
Cornelis Voogdt, Ralf Schlesener, Michael Stoll, Annette Eckl














TEMPOGARAGE II
Gruppenausstellung | 29. Juli – 14. August 2016 |  ZWISCHENRAUM-CH 


In der ehemaligen Tempogarage am Rhein nutzen 17 junge Kunstschaffende 
der Region die Räume, um ihre aktuellen Kunstwerke zu präsentieren. Jeder 
Winkel des Gebäudes wird belegt sein, von Malerei, Video- und Rauminstallation 
über Fotografie und Schmuck, bis hin zu Urbanart reicht das Spektrum. 
Die Eröffnung findet am 29. Juli ab 18 Uhr statt.
 
KünstlerInnen
Angelika Dreher, Anna Peterer, Annina Knauer, Gabriela Scherrer, 

Nadja Kirschgarten, Hannah Grüninger, Fabienne Spiller, 
Ana Baumgart und Ina Schoof, Lea Wäckerlin, Tina Ragetli, 
Linus Mauermann, Philip Böni, Emanuel Künzle, Marc Hirt, 
Patrick Werner, Michael Stoll, David Heil

Fischerhäuserstrasse 61, 8200 Schaffhausen

www.zwischenraum-sh.ch
www.facebook.com/tempogaragekultur


Flyer: Sven Lindhorst, lindhorst-emme.de













DURCHAUS ÜBERDURCHSCHNITTLICH
Gruppenausstellung | 24. – 26. Juni 2016 | Kunstfestival 48 Stunden Neukölln | Flyer: Sven Lindhorst

Benno Blome, Christian Gode, Christel Mudrak, Christoph Dinges, Felix Luczak, Franz Reimer, Il Jin Choi, 
Magnus Sönning, Melanie Dorfer, Michael Stoll, Robert Brandes, Sophie Innmann, Thomas Prochnow und Umut Yasat

Die Ausstellung findet im Rahmen des Kunstfestivals 48 Stunden Neukölln 

auf der Parkebene 5 beim Klunkerkranich in Berlin Neukölln statt. 

 


 






 
























DER BLINDE FLECK - MICHAEL STOLL
Soloausstellung | April  2016 | Michael Stoll in der Galerie 9a in Bern | Flyer: Rodja Galli



 




























Michael Stolls Ausstellungen nehmen den Besuchenden mit auf eine Reise. Seine Bilder erzählen dabei nicht
nur Geschichten, sie sind immer auch Reflexion und Konzeption. Diesmal zeigt er Arbeiten, die auf einer langen
Weltreise entstanden sind: vor den Momentaufnahmen aus fernen Kulturräumen schweben fein gelaserte
Metallarbeiten, die gleichzeitig Tiefe und Distanz schaffen. Sehen wir die Schatten der Erwartungen des
Reisenden oder die Spuren, die er in seiner Umgebung unweigerlich hinterlässt - die blinden Flecken?












DER BLINDE FLECK - MICHAEL STOLL
Soloausstellung | März  2016 | Michael Stoll im Raum für drastische Maßnahmen | Bild:  Michael Stoll










 





















Den Reisenden zieht es in die Ferne, um das unverfälschte Andere zu entdecken. Doch wie der Reisende in der
Sonne seinen Schatten wirft, verändert er die Fremde in dem Augenblick seiner Anwesenheit. Das Authentische
erlischt in dem Moment seines Erscheinens. Mit diesem Makel des Reisens befasst sich Michael Stoll in der Aus-
stellung der blinde Fleck.

..................................................................................................................................................................................
von Leonie Lydorf, 2016

Die Ausstellung besteht aus drei räumlichen Einheiten. Im Hauptraum zeigt der Künstler verschiedene Arbeiten,
die aus den Eindrücken seiner Weltreise entstanden. Grossformatige, aus Holz gefrässte Bilder der Serie Hand-
werk treffen auf mit Farbstift und Acryl, zum Teil kindlich-intuitiv, zum teil detailliert-präzise eingefangene Moment-
aufnahmen ferner Kulturräume. Als blinde Flecken, als das, was dem Reisenden immer verborgen bleiben wird,
schweben Metallarbeiten vor den Bildern. Sie verdecken einen Teil des Sujets und nehmen so Raum ein, sie wer-
fen den Schatten der Erwartungen des Reisenden, der Spuren in seiner Umgebung hinterlässt. Zusätzlich erzeu-
gen Strukturobjekte eine Dreidimensionalität, die es dem Betrachter ermöglichen, einen neuen ‚kulturellen Raum’
zu betreten.

Der zweite Raum zeigt Arbeiten der gleichen Serien, ist für den Betrachter aber nicht physisch begehbar. Michael
Stoll spielt hier mit der Rolle des Reisenden als Voyeur. Über eine Videoinstallation kann der Betrachter Ausschnitte
des Raums ‚beäugen’ ohne ihm wirklich nahe zu kommen. Wieder bleiben dem Betrachter bestimmte Aspekte
verborgen, während die sichtbaren Ausschnitte der Perspektive der Linse unterworfen sind.
 

Durch den dritten Raum wird das Thema der Grenze aufgeworfen. Obwohl der Raum durch eine Tür mit dem Hauptr-
aum verbunden ist, bleibt diese für den Betrachter – wie so häufig für den Reisenden – verschlossen. Nur über einen
Umweg eröffnet sich dem Betrachter ein neuer (Kultur-)Raum. Durch die Hängung jenseits von Serien und Chronolo-
gien erzeugt Michael Stoll eine Interaktion zwischen den einzelnen Werken, welche die Komplexität kultureller Räume
nachempfindet.



Raum für drastische Maßnahmen
Oderstrasse 34 | 10247 Berlin
www.rpunkt.org









TEMPOGARAGE I
Gruppenausstellung | 23. August – 30. August 2014 | ZWISCHENRAUM-CH




 


«Kultur muss nicht immer chic und in sauberen Räumen sein»

Acht junge Künstler arbeiteten in den vergangenen drei Monaten im Haus der alten
Rheingarage am Projekt «Tempogarage». Nächste Woche stellen sie ihre Werke aus.

.......................................................................................................................................
von Alena Bareiss, Schaffhauser Nachritchten 22.08.14
 

Sie spielen. Die Initianten der «Tempogarage» spielen mit der Natur, der Technik,
der Kunst, mit ihrer Kreativität und vor allem mit Geschichten. Acht junge Leute 

werkten im leer stehenden Haus mit der Nummer 61 an der Fischerhäuserstrasse.
Sie brachten das Haus auf Vordermann respektive in einen Zustand, der künstlerische 

Ausstellungen zulässt. Die Kunstschaffenden waren dabei stets darauf bedacht, 
die Räume in ihrem alten Gewand zu belassen und mit den Gegebenheiten zu 
arbeiten. So kommt es vor, dass sich der Besucher in der «Tempobar» gedanklich 
in der alten Rheingarage befindet. Diese lädt nach oder vor einem Rundgang durch 
die Ausstellung ein, sich bei einem Bier gemütlich hinzusetzen und seinen kreativen
Gedanken zu frönen. 


Kommende Woche, vom 23. bis zum 30. August, zeigt sich die ehemalige Rheingarage
verwandelt in eine lebendige Ausstellung. Eine bunte Mischung aus Schmuck, Malerei, 
Skulpturen und Installationen ist für neugierige Besucheraugen bereit. Dabei sind sie 
unkonventionell, nicht in Szene gesetzt, sondern verschmelzen mit der Geschichte 
des Hauses, das jahrelang leer gestanden hat. Mit dabei im Team sind Anina Knauer, 
Iela Scherrer, Patrick Werner, Michael Stoll, Oliver Vogelsanger, Robin Klein, Fabienne 
Spiller und Rahel Wenger. Dass allesamt in Schaffhausen verwurzelt sind, zeigt, dass 
die Stadt reich an Künstlertalenten ist. Mit ihrem Projekt zeigen sie die Attraktivität der 
lokalen Künstlerszene. Mit der Zwischennutzung wird Platz für Kreativität geschaffen. So 
werden die Besucher in einem Raum auch aufgefordert, den Pinsel selbst in die Hand zu 
nehmen und aktiv zu sein. Michael Stoll erarbeitete zusammen mit Patrick Werner das 
Projekt und war dabei stets von der Motivation angetrieben, Kulturräume zu schaffen, die 
vom Museumsstandard abweichen. «Kultur muss nicht immer chic, in Frack und Anzug 
und sauberen Räumen sein», erklärt Stoll. Verspielt nahm das achtköpfige Team das 
Projekt in Angriff, bepflanzte Toiletten, liess Wurzeln an der Decke wachsen, vereinte 
Technik mit verfaultem Holz, vermischte Neues mit Altem, probierte und steckte Energie 
und Mut in sein Projekt. Die «Tempo(rär)garage » steht damit bereit für ihren letzten 
Neuanfang.